13.07.2021

Es regnet fast den ganzen Tag.

Ich arbeite und wundere mich. Dann lese ich Twitter und wundere mich noch mehr. Ich habe mich verändert.

Bei Frau Lakritze lese ich von einem Kurort und erinnere mich daran, dass ich neun Kindheitsjahre in einer Kurstadt verbracht habe. Ob ich jemals in Bad Münster war, weiß ich nicht mehr. Meine aus unterschiedlichen Gründen viel- wenn auch nicht weitgereiste Familie war möglicherweise einmal da, möglicherweise war ich mit. Sophasophias Bilder scheinen vage Erinnerungen hervorzulocken.

Frau Wildgans erzählt von „spanischen Rumziehleuten“, die eine Reisetoilette erfanden. Das weckt Erinnerungen, und sogar sehr präzise.

Bei der Kraulquappe ist die Rede von Bergen. Leider sagen mir Berge gar nichts – nichts für ungut – nur die, die neuerdings am Kopfende meines Blogs zu sehen sind, toleriere ich, geradeso und ausnahmsweise.

Am Abend finde ich auf Arte eine Dokumentation über Colette.

Selbst habe ich wenig Lust zum Schreiben. Alle erwähnten Autorinnen außer Colette finden Sie in meiner Blogroll, für Links bin ich aber zu faul.

3 Antworten auf “13.07.2021”

  1. Erstens: ich schätze mal, wir alle haben uns verändert. Zweitens: „Faul sein ist wunderbar“, das war schon bei den Pippi-Langstrumpf-Verfilmungen ein Ohrwurm. Und ist auch mitunter absolut notwendig. Viel Erfolg dabei😉.

Kommentare sind geschlossen.